Mystery Of History

16.10.2023 00:20:00

von Marc Jacobs

Obwohl die Filipino Martial Arts zu den beliebtesten Kampfsystemen der Welt gehören sind ihre Ursprünge undurchsichtig. Es gibt eine ganze Menge informatives Material zu diesem Thema, aber das meiste was man über die Wurzeln von Kali, Arnis, Escrima und so weiter liest sind entweder Vermutungen die als Fakten ausgegeben werden oder in einigen Fällen reine Mythologie. Anstatt also nur diese Mythen zu wiederholen, werde ich darstellen was tatsächlich über die Ursprünge der FMA bekannt ist und ein paar neue Ideen anbieten, wie sie sich entwickelt haben könnten.

Zu Beginn sollte angemerkt werden, dass das was wir als FMA betrachten – jene waffenbasierten Künste die hauptsächlich auf den nördlichen und zentralen Inseln der Philippinen zu finden
sind – viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Das könnte auf einen gemeinsamen Einfluss hinweisen, bedeutet aber nicht unbedingt, dass sie einen gemeinsamen Ursprung haben. Ein solcher Einfluss könnte in den letzten Jahren entstanden sein, nachdem sich die Künste etabliert hatten.

Eskrimakämpfer

SPANIEN

Was die Ursprünge betrifft, so wissen wir aus spanischen Dokumenten, dass die Bewohner der heutigen Philippinen mindestens seit dem 16. Jahrhundert eine Form von Kampffähigkeit besaßen. Ein typisches Beispiel: Die Filipinos leisteten bewaffneten Widerstand gegen frühe europäische Entdecker wie Ferdinand Magellan (1480–1521).

Allerdings besaßen damals fast alle Gesellschaften ein gewisses Maß an Kampffähigkeit mit Waffen, was bedeutet, dass dies kein Beweis für fortgeschrittene Kampfkunstfähigkeiten ist, geschweige denn für irgendetwas, das unbedingt der modernen FMA ähnelt. Die frühesten spanischen Berichte beschreiben tatsächlich den Gebrauch von Pfeilen und Speeren, die abe nicht unbedingt typisch für moderne FMA sind . Darüber hinaus wissen wir wenig darüber, wie vorspanische Kampfmethoden auf den Philippinen aussahen.

Wir wissen jedoch, dass in der modernen FMA eine Menge spanischer Terminologie verwendet wird. Obwohl dies darauf hindeuten könnte, dass spanische Kolonisatoren die philippinischen Kampfkünste direkt beeinflusst haben ist es unklar, wie verbreitet Spanisch von der Mehrheit der Menschen auf den Inseln vor dem 20. Jahrhundert gesprochen wurde. 

Zahlreiche spanische Wörter sind seit Langem Teil der einheimischen philippinischen Sprachen, und das könnte auf einen spanischen Ursprung für einige der Techniken in der FMA hinweisen. Es könnte aber auch nur auf den allgemeinen Einfluss der spanischen Sprache auf die lokalen philippinischen Dialekte hindeuten.
 

FECHTEN

Sowohl das spanische Fechten als auch die FMA verwenden eine Schwert-Dolch-Kombination – etwas das außerhalb des klassischen europäischen Fechtens nicht üblich ist. Abgesehen von einer Handvoll traditioneller japanischer Kenjutsu-Stile, die das Lang- und das Kurzschwert zusammen verwenden, gibt es fast keine anderen Beispiele für den kombinierten Einsatz von Schwert und Dolch.

Dies könnte auf eine Art spanischen Einfluss auf die FMA hindeuten, zumindest was das philippinische Espada y Gaga-Training angeht. Die Forscher Ned Nepangue, M.D., und Celestino Macachor haben einige überzeugende Indizienbeweise vorgelegt, dass die spanische Schwertkunst tatsächlich eine Grundlage für die Entwicklung dessen war was zur modernen FMA wurde. Sie argumentieren, dass dieser Einfluss im 17. und 18. Jahrhundert entstand, als die Spanier an der Seite von Bewohnern der zentralen Visayas-Inseln gegen Räuber von den südlichen Inseln kämpften. Aber obwohl es Beweise dafür gibt, dass spanische Priester dieser Ära halfen die Küstenverteidigung gegen die Moro-Piraten zu organisieren, scheint es keine signifikanten Beweise dafür zu geben, dass diese Verteidigungsorganisation die Ausbildung der Einheimischen im Schwertkampf übernahm. Ein weiteres interessantes Indiz, das auf einen spanischen Einfluss auf die FMA hinweisen könnte, ist die Ähnlichkeit zwischen den Stockkampfstilen in der ehemaligen spanischen Kolonie Venezuela und denen auf den Philippinen.

Obwohl dies nur ein Fall von ähnlichen Waffen sein könnte, die zu vergleichbarem Gebrauch führen, haben andere Systeme die Stöcke benutzen wie die afrikanisch beeinflussten Methoden, die in Trinidad gefunden wurden – nur wenig Ähnlichkeit mit FMA. Aber die venezolanischen Stile scheinen eine Reihe von technischen Aspekten mit den philippinischen Systemen zu teilen, was auf einen möglichen gemeinsamen Ursprung aus Spanien hindeutet.

Ramon Martinez, ein führender Experte für klassisches spanisches Fechten, sagt jedoch dass er keine technischen Ähnlichkeiten zwischen FMA oder den venezolanischen Stockkampfsystemen
auf der einen Seite und dem klassischen spanischen Fechten oder den meisten anderen historischen europäischen Fechtarten auf der anderen Seite sieht. Während Martinez die Möglichkeit eines spanischen Einflusses auf die FMA nicht völlig ausschließt, sagt er dass wenn ein solcher Einfluss existierte, er wahrscheinlich eher durch den Versuch der Filipinos europäische Fechter zu imitieren, als durch direkten Unterricht zustande kam.

Während also der Einfluss des klassischen europäischen Fechtens auf die FMA möglich ist, ist er keineswegs sicher. Aber muss ein spanischer Einfluss auf die FMA zwangsläufig vom Fechten kommen oder könnte es auch andere Inspirationsquellen gegeben haben?


THEATER

Eine weitere mögliche Quelle des spanischen Einflusses sind die darstellenden Künste – insbesondere die spanischen „moro y cristiano-Stücke, die manchmal Konflikte zwischen muslimischen und christlichen Kriegern durch stilisierte Schwertkämpfe darstellen. 

Eskrimakämpfer

Lokale Versionen dieser Stücke wurden sowohl auf den Philippinen als auch in Venezuela aufgeführt, sodass die Imitation oder das direkte Erlernen des theatralischen Kampfstils beide Formen des Stockkampfes beeinflusst haben könnte. Mehrere philippinische Stile behaupten in der Tat, dass ihre Künste traditionell in solchen Shows (auf den Philippinen moro-moro playsgenannt) verstecktund auf diese Weise weitergegeben wurden. Aber bisher gibt es keine direkten Beweise dafür, dass die Filipinos tatsächlich irgendwelche Kampfmethoden kopiert haben, die in Theaterstücken verwendet wurden.

In jüngerer Zeit – ab dem späten 19. Jahrhundert – wissen wir jedoch, dass zumindest einige prominente Mestizen (Menschen der Oberschicht, die spanische und einheimische philippinische Vorfahren hatten), darunter die philippinischen Revolutionäre Jose Rizal und Antonio Luna, moderne Formen des europäischen Fechtens trainierten. Es gibt zwar auch Behauptungen, dass sie einheimische FMA-Methoden praktizierten, aber dafür gibt es bisher keine historischen Beweise, und solche Behauptungen könnten das Produkt nationalistischer Mythologisierung sein. Es ist möglich, dass diese Männer irgendeine Form von FMA erlernt haben, aber der einzige verfügbare Beweis zeigt sie beim Üben des westlichen Fechtens. Mindestens eine dieser Figuren (Luna) soll einen Club gegründet haben, um europäisches Fechten zu lehren.

Wir wissen auch dass Lorenzo Saavedra, der Gründer des ersten Clubs, von dem jetzt behauptet wird, dass er 1920 öffentlich FMA gelehrt hat, angeblich mit einem französischen Fechter trainiert hat, während er im Gefängnis saß. Interessanterweise wurden Saavedras Labangon Club und der Doce Pares Club, der später daraus hervorging, ursprünglich als Fechtclubs bezeichnet. Heutige FMA-Praktizierende behaupten jedoch, dass die Verwendung des Begriffs Fechtenin den ursprünglichen Titeln dieser Organisationen lediglich das Ergebnis der Befolgung amerikanischer Konventionen war und dass die Klubs einheimische philippinische Kampfkünste unterrichteten, nicht westliches Fechten.

Eskrimakämpfer

Leider scheint es keine fotografischen oder sonstigen Beweise dafür zu geben, was genau diese frühen Fechtclubs praktizierten, außer dass sie Stöcke benutzten. Aber ob sie Stöcke in der Art des modernen FMA benutzten ist unklar. Tatsächlich gibt es keine historischen Beweise für die Ausübung von etwas, das der modernen FMA im frühen 20. Jahrhundert ähnelt.


ARNIS

Unglaublicherweise gibt es auch keine direkten Beweise für so etwas wie moderne FMA aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Sogar das wenige dokumentarische Filmmaterial, das philippinische Bataillone zeigt,die während des Krieges ein Bolo-Messer-Training mit der US-Armee absolvierten, kann nicht als definitives Abbild der modernen FMA angesehen werden. In Wirklichkeit kommen die frühesten unbestreitbaren Beweise, die das zeigen was wir heute als philippinische Kampfkünste betrachten, erst 1957, als Placido Yambao und Buenaventura Mirafuente das erste Buch über Arnis herausbrachten. Obwohl das Wort arnisschon vorher erwähnt wurde, insbesondere in einem philippinischen Gedicht aus dem frühen 20. Jahrhundert, ist nicht klar worauf es sich genau bezog. Laut dem FMA-Forscher und Autor Mark V. Wiley wurde der Begriff, ursprünglich arnis de mano, im Theater verwendet und nicht, um sich auf eine bestimmte Kampfkunst zu beziehen.

Das soll nicht heißen, dass es keine Beweise gibt, die darauf hindeuten, dass während dieser Ära auf den Philippinen Kampfkünste praktiziert wurden. Es gibt Fotos und Filme von Moros, den muslimischen Bewohnern der südlichen Philippinen, die lokale Methoden des Waffengebrauchs demonstrieren, auch wenn dies in Form von tanzähnlichen Darbietungen geschieht. Viele dieser Demonstrationen konzentrieren sich auf den Gebrauch von Speer und Schild, die nicht charakteristisch für die moderne FMA sind.

Und obwohl die Moros für ihren Einsatz von Schwertern im Kampf gegen die amerikanischen Truppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts bekannt waren, scheint ein Großteil ihrer Kämpfe mit Speeren geführt worden zu sein. Da die südphilippinischen Kampfkünste als Silat bezeichnet werden und typischerweise angenommen wird, dass sie von indonesischen Silatstilen abstammen, kann man nicht sagen, dass diese Darbietungen wirklich moderne FMA repräsentieren oder sogar die Quelle sind, aus der moderne FMA stammt.
 

KLASSE

Wie ist es möglich, dass das was wir für die traditionellen, einheimischen Kampfkünste der Philippinen halten, vor den letzten Jahren völlig undokumentiert geblieben ist? Der Anthropologe und FMA-Historiker Felipe Jocano Jr. glaubt, dass es daran liegt, dass diese Künste vor dem Zweiten Weltkrieg größtenteils von den unteren Klassen praktiziert wurden, von Menschen, die typischerweise Analphabeten waren und keinen Zugang zu fotografischer Ausrüstung hatten. Daher waren sie nicht in der Lage, ihre Kampfkunstpraxis zu dokumentieren. Gleichzeitig haben Filipinos, die des Lesens und Schreibens mächtig waren, die volkstümlichen Praktiken der unteren Klassen möglicherweise nicht als dokumentationswürdig angesehen. Daher gibt es keine Aufzeichnungen darüber, dass FMA damals praktiziert wurde. Obwohl diese Erklärung möglich ist, ist sie insofern problematisch, als sie die FMA zur einzigen bedeutenden Gruppe von Kampfkünsten macht, die noch irgendwo auf der Welt praktiziert wird und angeblich Wurzeln hat, die mindestens bis ins frühe 20. Jahrhundert reichen.

Selbst in weniger entwickelten Ländern, in denen bestimmte Kampfkünste im frühen 20. Jahrhundert nur von den unteren Klassen praktiziert wurden, gibt es einige dokumentarische Beweise, oft von westlichen Reisenden, die Fotos machten oder diese Künste in Zeitungsartikeln oder Tagebucheinträgen vermerkten. 

So gibt es zum Beispiel Belege aus dem frühen 20. Jahrhundert für die Ausübung von Kampfkünsten in damals unbedeutenden Gegenden wie Burma, Laos und Thailand. Dennoch wurde keine solche Dokumentation, das der modernen FMA im frühen 20. Jahrhundert ähnelt, gefunden. Dies führt uns dazu, zumindest die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass das, was wir als FMA betrachten, vor dem Zweiten Weltkrieg einfach nicht existierte. Aber wenn das der Fall ist, was gab es dann auf den Philippinen in dieser Zeit?


WURZELN

In seiner umfassenden und gut recherchierten Dissertation mit dem Titel Filipino Martial Arts and the Construction of Filipino National Identity(Philippinische Kampfkünste und die Konstruktion der philippinischen nationalen Identität) erörtert Professor Rey Gonzales, wie es im frühen 20. Jahrhunderts zwei Schulen des Kampfkunstunterrichts auf den Philippinen gab. 

Historische Waffen

Die eine bezeichnet er als die alte Schule, die Waffen in einer auf Leistung basierenden Art und Weise einsetzte, entweder durch traditionelle Tänze, theatralische Shows oder Solo-Demonstrationen von kämpferischem Geschick. Diese Methode hat möglicherweise Wurzeln, die bis ins 20. Jahrhundert zurückreichen, obwohl nicht bekannt ist, wie weit sie wirklich zurückgehen.

Dies steht im Gegensatz zu dem, was Gonzales als die neue Schulebezeichnet hat. Sie begann mit der Gründung von kommerziellen Fechtclubs in der Gegend von Cebu auf den Philippinen in den 1920er-Jahren. Aber sowohl Gonzales als auch Wiley räumen ein, dass es ungewiss ist, was genau in diesen Clubs praktiziert wurde. Obwohl die Nachfahren der frühen Organisationen sagen, dass die Clubs traditionelle FMA-Methoden lehrten, die sie angeblich bis heute praktizieren, wie Gonzales in seiner Dissertation dokumentierte, gibt es eine Menge Mythenbildung und Geschichtsrevisionismus unter modernen FMA-Praktizierenden. Heutige Berichte darüber, wie FMA vor 100 Jahren war, können also nicht unbedingt für bare Münze genommen werden.

Aber auch organisatorische Methoden, Ideale der Kriegsphilosophie und einige technische Aspekte der japanischen Künste könnten die FMA maßgeblich beeinflusst haben.


SCHLUSSFOLGERUNGEN

Ein Punkt, der bereits erwähnt wurde und erneut angesprochen werden muss, sind die Ähnlichkeiten zwischen den meisten heutigen FMA-Stilen. Zu diesem Thema behauptet Gonzales, dass es sich eigentlich um eine relativ junge Entwicklung handelt, die sich innerhalb der letzten 50 Jahre manifestiert hat – als das Ergebnis von Versuchen, ein Gefühl von philippinischem Nationalismus unter den verschiedenen Gruppen, die diese Inseln bewohnen, zu schaffen.

Er schreibt auch dem philippinisch-amerikanischen Kampfkunst-Pionier Dan Inosanto zu, dass er einen bedeutenden Einfluss hatte, da er mit vielen Lehrern zusammen trainierte. Außerdem soll Inosanto den Begriff Filipino Martial Artsgeprägt haben, um diese Kampfmethoden einheitlich zu bezeichnen.

Natürlich ist keine der hier vorgestellten Theorien endgültig. Sie sind lediglich mögliche Erklärungen, die uns helfen sollen die nach wie vor rätselhafte Entstehungsgeschichte einer Gruppe von populären Kampfkünsten besser zu verstehen.

Mark Jacobs’ neuestes Buch ist „The Principles of Unarmed Combat“.
Seine Website ist writingfighting.wordpress.com


News