KAMPFKÜNSTE UND DER ALTE EHRENKODEX

16.06.2020 13:17

In einer Gesellschaft, die zunehmend von Streitlustigkeit, Mobbing und Unaufrichtigkeit geprägt ist, war es noch nie so wichtig wie heute, jungen Menschen einen starken moralischen Kompass zu geben - oder eine größere Herausforderung für Eltern. Der überwältigende Einfluss der sozialen Medien, gepaart mit der Popkultur, in der einige weniger-als-stellare Figuren als Vorbilder gefördert werden, gestaltet das Erwachsenwerden in der heutigen Welt schwierig.

Children look at cell phones.

Telefone? Nicht schlecht. Einiges von dem, was man mit einem Smartphone finden kann? Ziemlich schlecht?

Inmitten eines solchen Aufruhrs kann die Struktur, die mit dem Studium der Kampfkünste verbunden ist, einen positiven Einfluss auf die soziale Entwicklung eines jungen Menschen nehmen. Wichtiger als der körperliche Aspekt des Sports ist die Charakterschulung, welche hierbei im Mittelpunkt steht.

Es ist den Schülern nicht erlaubt, allein in den athletischen Fähigkeiten voranzuschreiten, ohne zuvor eine feste Grundlage im Sinne des Ehrenkodex der Kampfkünste zu erlangen. Ein solcher Ehrenkodex mag in der heutigen Welt wie eine hoffnungslos romantische Vorstellung erscheinen, aber er ist heute wichtiger als je zuvor.   

Eine lange und ehrenhafte Geschichte

Kampfkunst und Ehre sind seit Jahrhunderten miteinander verbunden. Die Vorstellung vom ehrenhaften Krieger ist in der asiatischen Geschichte, die mehr als tausend Jahre zurückreicht, stark verankert. Der japanische Begriff für dieses Zusammenspiel ist Budo, was frei übersetzt "kriegerischer Weg" bedeutet.

Der martialische Weg beinhaltet in diesem Fall die Anwendung von Kampfkunsttraining als eine Möglichkeit, das eigene Leben - und gleichzeitig das Leben anderer zu verbessern. Dieses Ideal, das spirituelles, körperliches und moralisches Wachstum mit unermüdlicher Rücksichtnahme und Respekt gegenüber Gleichaltrigen verbindet, ist seit mehr als 1000 Jahren der Eckpfeiler des Kampfkunstunterrichts.

Der Samurai-Weg

Image by Samuele Schirò from Pixabay. Statue of a samurai warrior astride a horse.

Eine Statue eines berittenen Samurai-Kriegers.

Auch bekannt als der Ehrenkodex der Samurai, ist das übergreifende Konzept des Samurai-Weges. Er besagt, dass jemand, der nur in den Fähigkeiten des Kampfes ausgebildet ist, lediglich ein Kämpfer ist, und dass der wahre Krieger der ist, der Integrität, Ehre und Gerechtigkeit mit der körperlichen Fähigkeit zur Selbstverteidigung verbindet. Der Krieger stellte Anstand und Ethik immer über seinen persönlichen Komfort und hielt die Angst vor Schande für eine treibende Kraft.

Historisch gesehen war der Ehrenkodex der Samurai dazu bestimmt, sowohl auf dem Schlachtfeld als auch außerhalb des Schlachtfeldes als Lebensweise befolgt zu werden. Von einem Samurai-Krieger, dem man vertraute zu kämpfen und andere Soldaten in die Schlacht zu führen, wurde erwartet, dass er auch außerhalb des Schlachtfeldes gleichermaßen Wohlwollen und Gnade zeigte. Heute trainieren die Studenten natürlich nicht mehr für die Kriegsführung, aber der Kodex ist immer noch derselbe.

A samurai warrior with a katana.

Ein mit einem Katana bewaffneter Samurai.

Das Wort Samurai kommt von einem Wort das "dienen" bedeutet, und die Dienstleistungskomponente steht immer noch an erster Stelle. Schülerinnen und Schüler der Kampfkünste lernen, sich die folgenden Attribute zu eigen zu machen, die als die Eckpfeiler des wahren Kriegers gelten:

  • Respekt
  • Heldenmut
  • Integrität/Gerechtigkeit
  • Persönliche Würde
  • Mitgefühl/Empathie
  • Selbstkontrolle
  • Ehrlichkeit/Aufrichtigkeit
  • Pflicht/Loyalität
     

Moderne Vorteile

Der Ehrenkodex der Kampfkünste ist ein altes Konzept, das auch heute noch wahr klingt, auch wenn sich die Umstände des Unterrichts drastisch verändert haben mögen. Junge Männer und Frauen, die Kampfkünste erlernen, trainieren nicht mehr für das Schlachtfeld, obwohl das Erlernen der Selbstverteidigung immer noch einen greifbaren Nutzen in der Praxis darstellt.

Wichtiger sind jedoch die weniger offensichtlichen Gewinne, die von ernsthaften Kampfkunstschülern erzielt werden. Der Unterricht in den Künsten betont überraschenderweise die Betonung von Wohlwollen und Mitgefühl weit mehr als die Vermittlung der Kampfkunst.

Children learn respect through martial arts training.

Respekt ist einer der Grundwerte, die in den Kampfkünsten gelehrt werden.

Schüler, die das Konzept der Kampfkünste und der Ehre annehmen, lernen den Wert eines Lebens nach einem Ethik- und Moralkodex kennen. Ehre wird nicht zu einem vagen Konzept, das hoffnungslos veraltet zu sein scheint, sondern zu einer wahren Lebensweise, die nicht nur zur persönlichen Erfüllung, sondern zu einer besseren Gesellschaft führt. Zu den Vorteilen, die ein Schüler von der ernsthaften Ausübung der Kampfkünste erwarten kann, gehören:

  • Selbstvollkommenheit
  • Geistiges Wohlbefinden
  • Intellektueller Aufstieg
  • Spirituelle Bereicherung

Ein wahrer Krieger

Ein wahrer Krieger hört heute auf Gleichaltrige, behandelt Nachbarn mit Respekt, verzichtet auf Schikane oder unhöfliche Kommentare und folgt vor allem einem alten Glaubensbekenntnis des Dienens. Selbstdiszipliniert und selbstbeherrscht lebt der Krieger ein Leben in Ehre und stellt das Wohlergehen anderer über seine eigenen Bedürfnisse.

Photo by Santi Vedrí on Unsplash. Children studying at school.

Focus ist ein weiterer Vorteil, den ein Kampfkunsttraining bieten kann - nicht nur für Kinder, sondern für Menschen jeden Alters.

Nicht jeder kann ein wahrer Krieger sein, aber dem Ehrenkodex der Kampfkünste zu folgen, ist ein Ziel, das es wert ist, gesetzt zu werden. Kampfkunst und Ehre sind austauschbar - ohne das Eine gibt es das Andere nicht. Kinder brauchen heute in der Tat Hilfe bei der Suche nach diesem moralischen Kompass. Das Training in den Kampfkünsten ist eine gute Möglichkeit, ihnen zu helfen, ihren Weg zu finden.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.