Pietro Di Rauso - Begründer des Maka-Kampfstils und italienischer Schauspieler

12.08.2020 14:29


Kampfkünstler, Schauspieler & Stunt-Performer!

Pietro Di Rauso begann im Alter von 6 Jahren mit Karate im angesehenen FIKTA-Verband. Seit über 14 Jahren feiert er Erfolge auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene sein. 

Mit 10 Jahren gewinnt er seinen ersten nationalen Wettbewerb in Florenz. Er gründete die MAKA Martial Academy, seine Kampfkunstakademie, auf weniger als 60 Quadratmetern. Nach weniger als einem Jahr wird eine fünfmal größere Akademie eröffnet. Von nationalen und internationalen Magazinen wie der US TKD Times gelobt, erhielt er von der Gemeinde Capua die Auszeichnung für die in Italien und im Ausland erzielten sportlichen Erfolge. Hervorragende körperliche und technische Vorbereitung für seine Leistungssportler, die an professionellen Wettkämpfen wie dem Venice Fighting Championship in Venedig, dem IFC oder Verbänden wie WTKA teilnehmen, ist für Pietro sehr wichtig. 

Bis heute hat der junge Meister Pietro Di Rauso bereits über 27 Jahre Kampfkunst hinter sich, absolviert regelmäßig Fortbildungen in Deutschland, der Schweiz, Spanien und England und seine Fähigkeiten haben die Filmwelt auf ihn aufmerksam gemacht, und er wird in den kommenden Jahren in vielen Projekten zu sehen sein. Zu den Stars, die Pietro Di Rauso bereits lobend erwähnt haben ist unter anderen der Hollywood-Schauspieler  und Kampfkunstlehrer Steven Seagal zu finden.

CENTURY freut sich, dass wir diesen tollen Kampfkünstler aus Italien in unserem Team haben und alle Kunden aus Italien können sich gerne auch mit Fragen zu den Produkten an Pietro wenden. Folgt Pietro auf seinen Social Media Kanälen und auch er hat natürlich einen CENTURY Botschafter-Code mit dem Ihr beim Einkauf auf unserer Seite direkt einen Rabatt bekommt.

VERBINDE DICH MIT PIETRO!

      

Was war der Funke gewesen, der Ihr Feuer für die Kampfkünste entzündet hatte?

Ich begann mit Kampfsportarten, als ich fünf Jahre alt war, aber mein Wunsch begann schon lange vorher. Ich war vier Jahre alt und hatte die Schlägerei eines Jungen meines Alters nur wenige Meter von meinem Zuhause entfernt miterlebt. Ich habe versucht, einzugreifen, obwohl ich sehr klein war, aber es ging auch für mich schlecht aus. Schon vor diesem Ereignis hatte ich Kampfsportarten im Kopf, dank sowohl meines Onkels, der ein ausgezeichneter Karateka war, als auch für den Kampf mit meinem älteren Cousin auf den Sofas zu Hause, wo wir gerne mit dem einzigen Paar Handschuhe kämpften, das er hatte, und für die ersten Bruce-Lee-Filme, die ich im Fernsehen sah und die Techniken nachmachte.  Es ist also alles spontan entstanden, und ich fand mich im Alter von sechs Jahren in einer angesehenen Karateschule in meiner Stadt wieder.

Kannst Du erklären, wie Du in den von Dir gewählten Teil des Kampfkunststils gekommen bist? 

Ich begann mit Karate, als ich im Alter von sechs Jahren war (bevor war es nicht möglich).Unter der Anleitung meines Onkels Michele, der für mich eine Quelle der Inspiration und mein erster Lehrer war ... verbrachte ich Tage mit dem Training, um meine Techniken zu verbessern und immer besser zu werden... Ich kämpfte gegen Gegner, die älter und besser vorbereitet als ich waren. Um meine Grenzen zu übertreffen und meinen Geist mehr und mehr gegenüber den Kampfkünsten zu öffnen steigerte ich meine persönliche Neugier auf andere Stile... Diese Erfahrung gab mir eine neue Kampfkunst-Identität, die für mich verschiedene Stile leidenschaftlich machte, so sehr, dass ich nicht nur einen favorisierten Kampfstil hatte.


Was sind Deine Lieblingsstile und was ist ein Kampfkunststil, in den Du Dich nie verliebt hast? 

Die Stile, die ich am meisten studiert habe, sind sicherlich diejenigen, die mich am meisten fasziniert haben und welche ich in der Nähe meiner Stadt leichter trainieren konnte. Angefangen beim Karate, das immer präsent war, und seinen verschiedenen Stilen, in denen ich mit Voll-Kontakt Training in Verbindung gekommen bin, bis hin zum Wingchun, dem Tkd, dem Bjj, dem Sambo. Sie alle haben mir auf meinem Weg so viel gegeben, und ich glaube, dass man sich in jeden Stil verlieben kann, denn in jedem von ihnen steckt ein Prinzip, eine Geschichte, eine Eleganz, die es verdient, studiert zu werden.


Warum hast Du den Schritt gemacht, ein eigenes System zu schaffen?

Mit der Zeit und mit der Erfahrung wurde mir klar, dass ich eine Mischung von Techniken der verschiedenen Stile unterrichtete, die ich geübt hatte, ohne es zu merken, und das Ergebnis war sowohl für mich als auch für die Athleten fantastisch. Ich fühlte mich freier und ohne ein festes Muster. Also beschloss ich, mehr als nur einen Stil zu unterrichten, meinen Stil, den ich das Maka-Kampfsystem als Vollkontaktstil für die Persönliche Verteidigung bezeichne.

Was ist die besondere Situation der Kampfkünste in Italien im Vergleich zu anderen europäischen Ländern?

In Italien gibt es viele Talente in den Kampfkünsten, und wir wachsen Jahr für Jahr sehr viel, aber auf kultureller Ebene und im Hinblick auf die verfügbaren Mittel liegen wir immer noch hinter anderen Ländern zurück, in denen die Kampfkünste mehr praktiziert und vielleicht sogar mehr respektiert und geschätzt werden.

Was waren die Umstände, um Schauspieler für die Filmindustrie zu werden, und was war dein erster Film? 

Schon seit meiner Kindheit habe ich mich gerne vor der Kamera gezeigt, um meine Fehler zu sehen und zu verstehen, was ich den Menschen übermittle. Das hat dazu geführt, dass ich während meiner Entwicklung und zu einem bestimmten Zeitpunkt in meinem Leben angefangen habe, Demos zu drehen, in denen ich meine Techniken zeigte. Alles ist spontan entstanden. Eines Tages hatte ich vor, eine Demo mit Studenten zu drehen, um meinen YouTube-Freunden einige Techniken zu zeigen. Der Ort, an dem wir drehen sollten, war besetzt, also beschlossen wir, uns auf die Terrasse meiner Großmutter zurückzuziehen, wo die Umgebung für eine bestimmte Action-Szene gut aussah. Aus der Demo wurde eine kleine Serie von Kampfkünsten, deren Erfolg im sozialen Bereich dazu führte, dass ich von Zeit zu Zeit kleine Aktionskurse machte. Schon früh fühlte ich mich zur Kamera hingezogen, vor der Kamera fühlte ich mich jedes Mal wie neu geboren und diese Leidenschaft zusammen mit den Kampfkünsten wuchs immer mehr. Eines Tages bekam Ich den Ruf für eine Rolle in einer italienischen Produktion, die dann auf Welttournee ging, dem Film von Pietro Marcello, Martin Eden.

Was war der bisher größte Erfolg in Deiner Karriere? 

Das Versprechen, das ich mir als Kind gab, war, durch Kampfsport ins Kino zu kommen und meine erste Rolle in einem wichtigen Film wie Martin Eden an der Seite eines außergewöhnlichen Schauspielers wie Luca Marinelli zu spielen. Die Tatsache, dass ich mit dem Namen Michele (in Erinnerung an meinen Onkel) Erfolg hatte, war für mich die größte Befriedigung und Emotion, die ich empfand, ebenso wie die Siege im Karate in sehr jungem Alter (mit 10 Jahren mein erster Titel).


Was war dein denkwürdigster Kampf in deiner bisherigen Karriere und Wer ist der größte Kampfsportstar, mit dem Du gearbeitet hast? 

Auf jeden Fall ein internationales offenes Karatespiel, bei dem ich wegen meiner Kampfweise und meiner Schnelligkeit mit einer Katze, Maka auf Kroatisch, verglichen wurde. Unter den Stars des Kampfsports erinnere ich mich an die Komplimente des Hollywood-Schauspielers Steven Seagal, dessen Filme auch hier in Italien Geschichte geschrieben haben, und einen großen Schauspieler und Kampfkünstler wie Jet Li bei der Arbeit zu sehen.


Wer ist deine größte Inspiration und warum?

Meine größte Inspiration kommt nicht von einer bestimmten Person. Jeden Tag lasse ich mich von all denen inspirieren, denen es gelingt, einen Misserfolg in einen Erfolg umzuwandeln, der trotz aller Schwierigkeiten vorankommt, denen, die nie aufgeben. Ich habe viele positive Beispiele dafür in meiner Familie gehabt, und vielleicht ist das meine größte Stärke.

Du hast Deine eigene Kampfkunstschule - was sind für Dich die schwierigsten Dinge auf der Geschäftsseite? 

Ja, ich habe meine eigene Maka-Akademie. Die wirtschaftliche Situation, aber auch die Tatsache, dass wir nicht als eine so wichtige Aktivität wie Fußball oder andere wichtige Sportarten angesehen werden, verschafft uns keine große Sichtbarkeit, so dass wir uns auf qualitativ hochwertige Schulen konzentrieren. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, obwohl weitgehend überwunden, haben einen großen Einfluss auf die geschäftliche Seite, denken Sie nur daran, dass die jüngste covid Situation leider zur Schließung vieler Kampfkunstschulen geführt hat. Da ich meine Arbeit immer aus Leidenschaft betreibe, ist dieser Moment für mich weniger schwierig.


Du denkst, dass die jüngste COVID-19-Situation die Art und Weise verändern wird, wie Kampfkunstschulen und -gyms auf lange Sicht Kurse anbieten werden, und was die grösste Herausforderung sein könnte?

Der Covid-19 hat eine Belastung für alle Gruppenaktivitäten und insbesondere für die Kontaktaktivitäten wie Kampfsportarten dargestellt. Die Herausforderungen in der Bildung von Kleingruppen oder durch Video-Lektionen zu lehren, ist jene, diesich alle Kampfsportarten derzeit stellen müssen, während man darauf wartet, dass sich alles wieder normalisiert.


Es scheint so zu sein, dass der Rassismus in der Welt wieder eine grössere Rolle spielt - wie sind Deine Erfahrungen in der Welt der Kampfkünste, wenn es um dieses Thema geht?

Der Rassismus hat mich glücklicherweise noch nie in der ersten Person berührt, und ich bin in unserer Zeit Zuschauer einer so dummen Sache gewesen. Wir sind alle von derselben Rasse, der menschlichen Rasse. Unser Ziel sollte nur sein, immer mehr individuell zu wachsen, um ein besseres Kollektiv zu sein.

Wie sieht dein Zukunftsplan in der Kombination von Kampfsport und Medien aus? Die Industrie? Gibt es eine Rolle, für die Du gerne besetzt werden möchtest? 

Kampfkunst und Kino sind meine Leidenschaft, und ich versuche, in allem, was ich tue, mein Bestes zu geben, sowohl für mich als auch für alle, die an mich glauben. Deshalb studiere ich weiter und warte auf neue Gelegenheiten, um meinen Wert als Kampfkünstler und Schauspieler unter Beweis zu stellen. So wie ich den Kampfkünsten nie eine Grenze gesetzt habe, schlage ich mich auch nicht für eine bestimmte Rolle vor. Eine Rolle fernab der Kampfkünste wäre für mich eine große Herausforderung.

Du hast eine Menge Fans. Welche Pläne haben Sie für Seminare und für die eigene Gemeinde? 

Ich habe erst vor kurzem angefangen, und ich habe gesehen, wie sich meine Fans sehr vergrößert haben, aber vor allem habe ich gesehen, wie Millionen von Menschen meine Videos ansehen und mit anderen teilen. Ich weiß, dass dies erst der Anfang ist, und aus diesem Grund werde ich weiterhin mit allen meine Fähigkeiten teilen, sowohl im Web als auch im Unterricht, wo ich Praktika sowohl in Italien als auch im Ausland absolvieren werde; in den letzten Jahren bin ich zwischen Spanien, England, Frankreich und der Schweiz unterwegs gewesen, wo ich im kommenden Juni wieder zu Gast sein werde.









Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Einverstanden!

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen